Kupplungsgeberzylinder getauscht

Es hat sich ja über Wochen angedeutet: Der Kupplungsgeberzylinder macht Schlapp. Seit Anfang des Jahres tröpfelt die Hydraulikflüssigkeit vom Kupplungspedal was ein eindeutiges Zeichen dafür ist, daß die Dichtung im Kupplungsgeberzylinder undicht ist. Da ich keine Lust hatte bei winterlichen Temperaturen stundenlang am Landy zu schrauben habe ich gehofft das der Zylinder möglichst lang durchhält und zwischendurch immer mal wieder DOT-4 nachgefüllt.

Gut drei Monate ging’s gut und am Freitag abend war dann endgültig Schluss: Mitten in Berlin versagte die Kupplung dann komplett den Dienst – Schalten war nicht mehr möglich. Mir hat’s eine Geburtstagsfeier versaut und der Landy durfte huckepack mit dem ADAC-Abschleppwagen nach Hause.

Da ich das Ersatzteil schon seit gut zwei Monaten in der Cubby-Box mit mir rumfahre ging’s dann am Samstag gleich frisch ans Werk – die Sonne schien und ich war glücklich nicht in der Kälte schrauben zu müssen.

Kupplungsgeberzylinder Land Rover Defender td5

Im Werkstatthandbuch wird die Funktionsweise des Kupplungsgeberzylinders mit diesem Schaubild verdeutlicht. Vom Prinzip ist das ganze ziemlich einfach: Das Kupplungspedal drückt den Zylinder (5) zusammen, der sorgt für den Druck in der Leitung zum Kupplungsnehmerzylinder, der dann die Kupplung trennt.

In Natura sieht der Hauptzylinder so aus:

Lucas Kupplung Hauptzylinder Defender 110 TD5

Der Wechsel des Zylinders ist auch für einen „Nichtschrauber“ (dazu zähle ich mich immer noch) in ein paar Stunden zu schaffen – ich habe ca. 4 Stunden für den Tausch und das anschliessende Entlüften der Kupplung gebraucht.

Hier die Anleitung zum Wechsel des Geberzylinders – die Anweisungen im Werkstatthandbuch sind teilweise schwer zu verstehen und für den wichtigsten Teil, dem Entlüften der Kupplung, gibt es dort gar keine Anleitung.
Zuerst muß der Kupplungs- und Bremspedalhalter im Fußraum komplett gelöst werden. Dazu die 12 (!) Schrauben rund um die beiden Pedale lösen.

Kupplungs- und Bremspedalhalter Defender 110 td5

Dann im Motorraum den Kupplungspedalsensor am Nachfüllbehälter abziehen und den Halter für den Kabelbaumclip von der Kupplungsgruppe abschrauben.

Nun die Rohrverschraubung für die Hydraulikleitung am Zylinder lösen. Ein Lappen zum Auffangen der Hydraulikflüssigkeit tut jetzt Not damit man die ganze Sauerei auffangen kann. Die Flüssigkeit greift ziemlich stark Lack an, also Vorsicht.

Your ads will be inserted here by

Easy Plugin for AdSense.

Please go to the plugin admin page to
Paste your ad code OR
Suppress this ad slot.

Im Werkstatthandbuch steht nun: „Bremshauptzylinder beiseite führen und Kupplungshauptzylindergruppe herausheben“ aber das ist nicht ganz so trivial wie es scheint. Da mehrere starre Bremsleitungen am Bremshauptzylinder befestigt sind lässt sich dieser nicht ganz so bequem bewegen. Hier hilft nur sanfte Gewalt damit der Bremshauptzylinder seinen Weg über die Lenksäule findet. Um die Kupplungsgruppe mitsamt dem Kupplungspedal rausnehmen zu können benötigt man schon etwas Platz denn das Kupplungspedal muß etwas gedreht werden um es aus dem Loch im Fußraum zu bugsieren.

Kupplungszylindergruppe Defender 110 td5

Der Rest ist dann wieder ziemlich einfach: Pedalkastenabdeckung (10) öffnen, die Mutter der Druckstange (11) abschrauben und nachdem der Sensor (13) entfernt ist die beiden Schrauben (12), die den Zylinder im Kasten halten lösen um dann den Zylinder aus dem Kasten holen.

Am neuen Zylinder die beiden gekonterten Muttern einsetzen (gut wenn man sich die Position der beiden Muttern am alten Zylinder gemerkt hat), den neuen Zylinder einsetzen und die Mutter an der Druckstange aufdrehen aber noch nicht komplett festmachen. Dann den Zylinder wieder mit den beiden Schrauben am Kasten befestigen und den Sensor wieder andrehen. Die Abdeckung noch offen lassen, denn das Pedal muß im eingebauten Zustand noch justiert werden.

Die beiden Pedalgruppen wieder einsetzen, die Hydraulikleitung anschließen und den Sensorstecker wieder anstöpseln. Nachdem alles wieder an seinem Platz ist die Brems- und Kupplungsgruppe wieder im Fußraum anschrauben.

Jetzt muß erst das Kupplungspedal ausgerichtet werden. Die Muttern im Pedalkasten so ausrichten, daß der Abstand von der Unterseite des Kupplungspedals bis zum Boden 140 mm beträgt. Das ist eine ziemlich fummelige Angelegenheit, denn der Platz für die beiden Schraubenschlüssel ist doch ziemlich beengt.

Kupplungspedalkasten Defender 110 td5

Danach kann auch die Pedalkastenabdeckung wieder verschlossen werden – Eine neue Dichtung kann hier nicht schaden, denn ein Wassereinbruch im Fußbodenraum hat oft eine schlechte Dichtung im Pedalkasten als Auslöser.

Zum Schluß muß dann noch die ganze Luft wieder aus dem Hydraulikkreislauf, die Kupplung muß also entlüftet werden. Zuerst muß ein Schlauch am Entlüftungsnippel am Kupplungsnehmer befestigt werden. Der Kupplungsnehmer befindet sich am Getriebe – am besten erreicht man das Teil durch die Motorhaube von oben. Von unten ist das Auspuffrohr im Weg. Der Schlauch geht natürlich in ein geeignetes Gefäß damit die austretende Hydraulikflüssigkeit aufgefangen wird. Manche leiten den Schlauch gleich wieder in den Nachfüllbehälter aber ich denke es ist eine gute Idee die alte Flüssigkeit nicht wieder ins System zu lassen.

Entlueftungsnippel Kupplungsnehmer Defender 110 td5

Auf dem Bild oben sieht man den Kupplungsnehmer mit aufgestecktem Entlüftungsschlauch.

Das Entlüften selber erledigt man am Besten zu Zweit: Eine Person sitzt im Landy und drückt nun drei- viermal das Kupplungspedal und hält es dann gedrückt. Die zweite Person öffnet dann mit einem 11-er Schlüssel kurz den Entlüftungsnippel um die Luft aus dem System zu bekommen. Dann wird das Kupplungspedal wieder losgelassen und in das System fliesst wieder Hydraulikflüssigkeit durch den Nachfüllbehälter. Achtet auf die Füllmenge im Behälter, denn dieser sollte nicht leerlaufen da sonst wieder Luft ins System gelangt – also rechtzeitig nachfüllen. Dieses Spielchen wiederholt man dann einige Male – bei mir bestimmt 30 Mal. Das Kupplungssystem ist dann komplett entlüftet, wenn keine Luftbläschen mehr im Schlauch zu sehen sind und die Kupplung wieder gewohnt trennt. Zum Schluß kann es noch helfen, wenn man den Defender vorne ca. 30cm aufbockt – dann finden auch die letzten Luftmengen den Weg nach draußen.

Nicht vergessen die ausgetretene Hydraulikflüssigkeit gut mit Autoshampoo abwaschen, speziell auf dem Auspuffrohr sollte die Flüssigkeit komplett entfernt werden.

Keine Ahnung was eine Fachwerkstatt für die ganze Reparatur verlangt hätte – mich hat es wie gesagt ca. 4 Stunden Arbeit und an Ersatzteilen ungefähr 30 Euro gekostet (Zylinder 14 englische Pfund und 10 Euro für die Bremsflüssigkeit).

Tags: , ,

6 Responses to “Kupplungsgeberzylinder getauscht”

  1. Tom Schlageter sagt:

    Prima Anleitung!!! Hab in naher Zukunft das gleiche Problem…mir tropft es auch schon auf den linken Schuh. Merci…..

  2. Max sagt:

    Super Anleitung – danke. Jedoch habe ich einen TD5 BJ. 2002 und bei mir musste ich das Kupplungspedal mit nur 6! Schrauben lösen. Ansonsten lief alles bestens wie beschrieben…

  3. Beyer sagt:

    Habe Ihre Seite durch Zufall gefunden und gespeichert. Als mein Kupplungsgeberzylinder undicht wurde kam die Anleitung wie gerufen.
    Ich habe selten eine so gut beschreibene Reparaturanleitung gefunden. Vielen Dank fuer die Muehe.

  4. Ariane sagt:

    Nun ich habe das gleiche Problem beim Rückwärtsgang hängt die Kupplung und ich muss den Motor ausmachen kann dann wieder einkuppeln. War nun in der Rover Werkstatt die wollen Kupplungsnehmer und geber Zylinder wechseln. Ach So der Flüssigkeitstand ist normal. Der eine soll 90 Euro kosten der andere 70 mit Arbeitszeit von 2 1/2 Stunden zusammen 470 Euro.
    War erst vor 6 Wochen in Inspektion 550 Euro.
    Kann es denn auch sein da keine FLK verloren ging das Luft dazwischen ist ?
    t5 Bj 2005

  5. Holger sagt:

    Hallo Ariane
    Habe den Kupplungsgeberzylinder vor 3,5 Monaten gegen einen neuen getauscht und den alten untersucht und die Riefen und Einlaufspuren rausgehohnt und neu abgedichtet ( liegt jetzt in der Garage ). Die Bremsflüsigkeit ist einfach in den Leerrauim gelaufen und beim Rückwärtshub wieder zurück. Die Dichtung war weich wie Gummi und hatte keine Stabiltät mehr . Aber auch kein Verlust der Flüssigkeit . Aber zum Thema Flüssigkeit : Im Original Handbuch steht DOT 5 . Ich habe auch alles mit DOT 4 befüllt mit dem Gedanken „Scheiß drauf rein“ . Jetzt im Urlaub in Tunesien hatten wir mehrere abendfüllende Gespräche im Sand mit “ Fachkräften “ und alle behaupten einheitlich : Wenn es DOT 5 heißt , dann bitte nur DOT 5 und nicht DOT 4 da die Dichtung das nicht verträgt und weich wird . UUUPPPSSSS.
    Jetz zu Hause, das selbe Fading sowie Gangwechselrupfen wie vor 3,5 Monaten und vorhin nur mit leeeeichter Gewalt die Zahnrädchen in Stellung befohlen . Werde am Samstag wieder tauschen aber diesmal mit DOT 5 .
    Gruß Holger
    PS : Werde den Nehmer aber nicht anschauen . Ich möchts gerade nicht wissen .

  6. roland sagt:

    Super erklärt mit Kupplungsgeberzylinder , meiner soeben defekt , muß morgen schrauben .
    Woher hast du das werkstattbuch ?
    Suche seit längerem ein Werkstattbuch , oder früher diese Jetzt helf ich mir selbst Bücher ,
    doch leider keines für den Defender ab Baujahr 2007 mit Transitmotor gefunden . kannst Du mir hier aushelfen ?