Öl im Kabelbaum

Viele Defender bis Baujahr 2001 ziehen über den Kabelbaum Öl ins Steuergerät. Öl an sich ist nicht leitend, also an sich erst mal kein Problem – da aber im Motoröl durch Abrieb auch kleine Metallstückchen schwimmen kann das dann zu Kurzschlüssen im Steuergerät führen. So zeigt sich dann das Problem:

Motoröl im Stecker am Steuergerät

Der Stecker (der rote) zum Steuergerät schwimmt in Motoröl, auch die Wanne unter dem Beifahrersitz ist ziemlich ölig; Vorteil der Sache: Rost hat hier keine Chance 😉 Meiner Meinung nach ist das eine Meisterleistung der Ingenieurskunst, den Kabelbaum so zu bauen, dass er über die Strecke von mindestens einem Meter das Öl aus dem Motor zieht und am Steuergerät wieder ausgibt. Kapillarwirkung heisst das Stichwort hier.

Die Beseitigung des Problems scheint einfach: Der komplette Kabelbaum zum Steuergerät hin besteht aus zwei Teilen: Dem Einspritzdüsenkabelbaum (Teilenummer AMR6103) und dem Motorkabelbaum. Letzterer ist ziemlich teuer (500 EUR+), der kleinere Einspritzdüsenkabelbaum ist wesentlich günstiger (70 EUR) und der eigentliche Auslöser des Problems, denn dieser Kabelbaum ist im Motorinneren dem Öl ausgesetzt und scheint in der alten Variante nicht genügend abgedichtet worden zu sein.

Der Wechsel des Einspritzdüsenkabelbaums ist recht einfach – auch wenn es für mich doch ziemlich neu war den Motor zu öffnen – eine Operation am offenen Herzen, sozusagen.

Risszeichnung

Zuerst muss der Motorschallschutz weg, damit der Nockenwellendeckel entfernt werden kann.

Der Td5 Motor ohne Schallschutz

Zuerst die Schelle am Entlüftungsschlauch lockern und den Schlauch entfernen. Der Nockenwellendeckel ist mit 13 Schrauben befestigt – Vorsicht beim Entfernen der Schrauben, denn die Schrauben halten noch Isolierstücke fest und die fallen gerne in den Motorraum.

Motor ohne Nockenwellendeckel

So, der Deckel ist runter und die Nockenwellendichtung vorsichtig entfernt und wieder sauber in die Rillen des Nockenwellendeckels eingesetzt. Auf dem Bild oben sieht man auf der linken Seite den Einspritzdüsenkabelbaum. Unten links ist der Kabelbaum mit einem Stecker mit dem Motorkabelbaum verbunden – diese Steckverbindung muss zuerst gelöst werden: Mit einem Schraubenzieher kann der Stecker vorsichtig rausgehebelt werden. Danach können die fünf Stecker zu den Einspritzdüsen entfernt werden. Dazu die Klammern zum Stecker drücken um die Verbindung zu lösen und dann den Stecker nach oben ziehen.

Einspritzdüsenkabelbaum entfernt

So sieht das Ganze dann ohne den Einspritzdüsenkabelbaum aus. Nun sollten noch die Stecker an den Einspritzdüsen gesäubert werden, damit nicht gleich wieder neues Öl den Austauschbaum entlang läuft. Unten links sieht man übrigens den Mehrfachstecker zum Motorkabelbaum.

Danach noch den neuen Kabelbaum einsetzen, den Nockenwellendeckel wieder aufsetzen und die Schrauben mit 10 Nm anziehen. Den Entlüftungsschlauch wieder festmachen und den Schallschutz befestigen. Nicht vergessen, den Stecker am Steuergerät vom Öl befreien.

Etwas nervös war ich beim ersten Startversuch schon – aber der Dicke schnurrt wie eh und je. Nun muss ich hoffentlich nur noch ein paar Mal das Öl, das sich noch im Motorkabelbaum befindet, an Stecker abwischen – neues Öl sollte nun nicht mehr nachkommen.

6 Antworten auf „Öl im Kabelbaum“

  1. Leider ist mein Defender auch davon betroffen, nur
    nach dem Ersetzen des Kabelbaums nimmt der Motor seine Funktion nicht wieder auf, sodass morgen 26-09-07 das Steuergerät ersetzt werden muss – – –
    mal sehen. Da kaufst Du ein robstes weitgehend elektronikfreies Fahrzeug und hast nur Ärger.
    p.s. gesamter Kabelbaum musste auch schon ersetzt werden.

  2. Naja, „weitestgehend elektronikfrei“ trifft wohl nicht mehr auf die td5 zu. Hast du wenigstens noch Garantie auf deinem Landy?
    Elektronikprobleme sind aber immer ein ziemlich teureres Ärgerniss. Bei unserem Zweitwagen, einem Volvo 850, hat die ABS-Unit den Geist aufgegeben. Eine neue kostet auch neu mindestens 500€ – aber gottseidank gibt es hier alternativen die den preis stark reduzieren.

  3. hallo,
    mein TD5 macht probleme nur im warmen zustand, springt pefekt an usw. wenn er warm ist fällt der 1. zylinder aus, hat lr festgestellt, es wurde in dem zusammenhang auch das tolle öl problem festgestellt. stecker war schwarz. das steuergerät drinnen ist sauber. kann das auch der kleine kabelbaum sein? LR will alles wechseln und das kostet richtig. warum nur im warmen zustand???

    vielen dank

  4. Hi Ralf! Den kleinen Kabelbaum zu tauschen ist wirklich einfach und kostet ca. 70 Euro + 1 Stunde Zeit. Ich würde das erst mal selbst machen zumal dein Steuergerät ja noch „ungeflutet“ zu sein scheint – falls sich danach nichts ändert kann deine Werkstatt ja immer noch den Rest des Kabelbaumes tauschen. Sicherheitshalber solltest du dann aber auf den neuen Motorkabelbaum hinweisen – es soll ja Werkstätten geben, die ohne Rücksicht auf Verluste alles austauschen 😉

    Probleme beim warmen Motor finde ich eigentlich ziemlich einleuchtend: Warmes Öl fliesst besser – auch den Kabelbaum lang.

  5. Habt Ihr eigentlich alle Fahrzeuge mit Fahrgestellnummern , wie im Land Rover Bulletin Nr. 0026, CDS Ref. L8616bu , Ausgabe 1, Datum: 04.10.00 beschrieben:

    Discovery Td5 bis : XA907212 System 1
    XA222559 System 2
    Defender Td5 bis : XA173796 ?

    Tritt das Problem und die undichte Buchse/Steckerverbindung vielleicht auch n a c h der Änderung von AMR6103 , also auch bei geänderten Einspritzdüsen-Kabelsträngen nach 2001 auf ?

    D.

  6. Mein Defender Td5 Baujahr 1999 hatte das gleiche
    Problem. Der erste Zylinder fiel regelmäßig nach
    ca 15 km aus. Werktstatt wollte kompl. Kabelbäume
    ersetzten. Ich habe erst einmal den roten Stecker
    am Steuergerät gereinigt. War total verölt. Reinigung mit Bremsenreiniger und Druckluft. Kein
    Erfolg. Habe dann den Ventildeckel abgebaut und den Stecker der ersten Zylinders auf die gleiche
    Weise gereinigt. Läuft bisher ohne Aussetzer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.